Seite auswählen

Ehrenamtlicher Einsatz für eine zeitgemäße Kommunikation

Wie kann eine städtische Kirche die Bevölkerung zeitgemäß einladen und erreichen? Die Tatsache, dass mittlerweile Trauanfragen auch per WhatsApp eingehen, nahm Pfarrerin Kerstin Strauch zum Anlass, den Außenauftritt der Pirmasenser Johanneskirchengemeinde komplett aktualisieren zu lassen. Kommunikationsprofi Fabio Broschat hat sie dabei ehrenamtlich unterstützt. Der Agenturinhaber führt jedes Jahr ein Herzensprojekt unentgeltlich durch, um seiner Heimat Pirmasens etwas zurückzugeben.

Die Zielvorgabe hatte Kerstin Strauch klar definiert: Die neue Außendarstellung soll umgesetzt sein, wenn am 13. Oktober der ZDF-Fernsehgottesdienst live aus der Pirmasenser Johanneskirche übertragen wird. “Dass Fabio Broschat uns dabei so professionell und engagiert begleitet hat, ist wie ein Geschenk des Himmels”, freut sich die Pfarrerin. “Es hat viel Geschick und Feingefühl erfordert, uns Schritt für Schritt durch den Erneuerungsprozess zu führen. Elemente wie beispielsweise unser Logo waren zwar sichtlich in die Jahre gekommen, aber sie waren hausgemacht und schon immer so im Einsatz gewesen. Erst die kreative Sicht von außen, die Fabio Broschat mit ins Projekt gebracht hat, hat uns hier die entscheidenden Impulse zur Weiterentwicklung gegeben”, so Kerstin Strauch weiter.

In mehreren Workshops hatte Fabio Broschat zunächst gemeinsam mit Mitgliedern des Presbyteriums, welches in gemeinsamer Verantwortung mit dem Pfarrerehepaar Strauch die Gemeinde leitet, die Grundlagen für die neue “Marke” erarbeitet. Bei den Sitzungen ist ein modernes, farblich gestaltetes Logo ebenso wie ein komplettes Update für Online-Präsenz verabschiedet worden. Der Claim unter dem Logo „Glaube leben – Gemeinschaft stärken – Schätze entdecken” unterstreicht das Angebot der Johanneskirchengemeinde. 

Die Umsetzung der einzelnen Kommunikationsinstrumente – von Webseite inklusive Newsletter bis hin zur Pressemappe – lag ebenso in der Hand von Fabio Broschat. Der gebürtige Pirmasenser ist dankbar, dass er mit dem Projekt zur positiven Entwicklung seiner Heimatstadt beitragen kann.