Google Chrome markiert HTTP-Webseiten künftig als „nicht sicher“

Foto: Adobe Stock

Google geht es um nichts Geringeres als die sichere Datenübertragung. Schon seit 2014 wertet Google daher die Verschlüsselung von Webseiten als wichtiges Qualitätsmerkmal. In Googles eigenem und weit verbreitetem Browser Chrome (weltweit über 62% Marktanteil im Januar 2018), werden unverschlüsselte Webseiten bislang mit einem neutralen Hinweis versehen. Ab Version 68 ändert sich das.

Chrome 68: Nicht sicher

Nicht sicher: Ab Chrome 68 werden Nutzer deutlich vor einer unsicheren Datenübertragung gewarnt

Künftig steht ein deutliches „nicht sicher“ vor der Adresszeile. Damit wird deutlich gewarnt: Die Übertragung von Daten, beispielsweise von Passwörtern oder sonstigen Informationen, erfolgt ungesichert. Die Daten können auf dem Weg zum Server abgefangen und von Dritten missbraucht werden. Sichere Webseiten enthalten ein HTTPS in ihrer Webadresse (z. B. https://www.fabiobroschat.de).

Statistik: Marktanteile der führenden Browserfamilien an der Internetnutzung weltweit von Januar 2009 bis Januar 2018 | Statista

Aktuell sind 81 Prozent der 100 größten Webseiten bereits auf den HTTPS-Standard umgestellt. Bereits jetzt können Chrome-Nutzer den neuen Warnhinweis aktivieren. Über das Öffnen von chrome://flags/#enable-mark-http-as im Browser wird die Anzeige von „nicht sicher“ aktiviert.